MUSETHICA SESSION SEPTEMBER / OKTOBER 2024 - BONN

28SepGanztägig03OktMUSETHICA SESSION SEPTEMBER / OKTOBER 2024 - BONNZwei Ensembles, begleitet von den Tutoren Nils Mönkemeyer, Johannes Meissl, Avri Levitan in Bonn

Event Details

Musethica zu Gast beim Beethovenfest Bonn

In der diesjährigen Ausgabe des Beethovenfests Bonn werden im Rahmen der Musethica-Ausbildungsmethode acht junge Musiker*innen und ihre Tutoren in zwei verschiedenen Ensembles Konzerte in verschiedenen sozialen Einrichtungen in und um Bonn spielen.

„Miteinander – das Motto des Beethovenfests Bonn 2024 ist ein einfach erscheinendes Wort, das so schwer mit Leben zu füllen ist. Im Wettstreit der politischen Ideen im demokratischen Spektrum ist alles diskutabel, immer gilt aber der gesetzte Ausgangspunkt, dass wir in Vielfalt miteinander leben müssen. Das Leben wird somit nur gut, wenn ein Miteinander gelingt.“ – so Steven Walter

Die öffentlichen Konzerte am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, beim Beethovenfest in Bonn bilden den öffentlichen Abschluss einer herausragenden Festivalwoche, die durch die finanzielle Unterstützung der Deutsche Bank Stiftung und der Neumayer Stiftung ermöglicht wird.

Wir freuen uns außerordentlich, Sie bei den Abschlusskonzerten begrüßen zu dürfen!

Musiker*innen

Die beiden Ensembles, die an den Musethica-Sessions beim Beethovenfest in Bonn teilnehmen, bestehen aus talentierten, aufstrebenden klassischen Musiker:innen. Im ersten Ensemble, geleitet von Avri Levitan (Bratsche), dem Gründer von Musethica e.V., werden sich Constant Clermont (Violine), Joonas Pekonen (Violine), Oliwia Meiser (Violoncello) und Annabel Hauk (Violoncello) zusammentun. Sie werden das Streichquintett in C-Dur, D956, von Franz Schubert, das Streichquintett „Kreutzer Sonata“ op. 47, von dem in Bonn geborenen Ludwig van Beethoven sowie virtuose Einzeldarbietungen von Stücken von Komponisten wie Niccolò Paganini, Eugène Ysaÿe, Johann Sebastian Bach und Antonín Dvořák interpretieren.

Das zweite Ensemble wird von Johannes Meissl (Violine), Professor für Kammermusik und Vizerektor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, sowie Nils Mönkemeyer (Bratsche), Professor für Bratsche an der Hochschule für Musik und Theater München, geleitet. Es setzt sich aus dem etablierten Neuma Quartett mit Sławomira Wilga (Violine), Michał Nowak (Violine), Nela Zaforemska (Bratsche) und Agata Nowak (Violoncello) zusammen. Während der Woche werden sie an der Umsetzung des Streichquartetts Nr. 4 von Grażyna Bacewicz, des Streichquartetts „Strum“ von Jessie Montgomery, des Streichquintetts in C-Dur, op. 104, von Ludwig van Beethoven sowie eines Streichquartetts von den Komponisten Joseph Haydn oder Franz Schubert arbeiten.

Mehr

Zeit

September 28 (Samstag) - Oktober 3 (Donnerstag)