Violine

Sergey Ostrovsky wurde von Isaac Stern als „…einer der herausragendsten israelischen Geiger“ bezeichnet. Sergey wurde 1975 in Russland in eine Musikerfamilie hineingeboren und hat eine aktive und erfolgreiche Karriere als Erster Geiger des Aviv Quartetts, als Solist und als Erster Konzertmeister des Orchestre de la Suisse Romande de Genève, des Orchestre Comunidad, Valenciana of Palau Des le Arts in Valencia, Spanien und als Violinprofessor der HEM de Geneve Neuchatel branch) aufgebaut.

Sergey begann im Alter von 6 Jahren zu spielen, inspiriert durch das große Talent und die außergewöhnliche Musikalität seines Vaters Valery Ostrovsky, eines Konzertpianisten und Professors, dessen pädagogisches Gespür und Wissen ihm während seines gesamten Studiums zur Seite standen. Sein Vater unterrichtete Sergey nicht nur, sondern war von 1990 bis 2002 auch sein Begleiter. Sergey studierte zunächst acht Jahre lang bei David Lapidus an der Musikschule, wo er im Alter von acht Jahren seinen ersten öffentlichen Konzertauftritt hatte und im Alter von 13 Jahren zum ersten Mal mit einem Symphonieorchester auftrat.

An der Musikhochschule des Gorki-Konservatoriums setzte Sergej seine Studien bei Lazar Gantman und Yury Gluchovsky fort. 1991 wanderte die Familie Ostrovsky nach Israel aus, wo er sein Studium bei Prof. Yair Kless und Irina Svetlova an der Rubin Academy Tel Aviv (ab 2005 Buchmann-Mehta High School of Music) fortsetzte. Im Jahr 2000 schloss er sein Bachelor-Diplom bei Natalia Morozova und 2002 sein Master-Diplom am Amsterdamer Konservatorium bei Alexander Kerr ab.

Als Solist trat er mit dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Cape Town Philharmonic, dem Johannesburg Philharmonic, dem Brooklyn Philharmonic, dem Jerusalem Symphony, dem Israel Chamber Orchestra, dem Moscow Philharmonic Orchestra und vielen anderen auf, unter Dirigenten wie Zubin Mehta, Yoel Levi, Hugh Wolff, Bernard Guller, Uriel Segal und Maxim Vengerov.

Sergey hat das Mozart-Konzert für zwei Violinen mit Maxim Vengerov und dem Verbier Festival Chamber Orchestra für EMI Classics aufgenommen. Im Jahr 2010 spielte er weniger bekannte russische Konzerte von Anton Arensky, Jules Conus und eine Weltersteinspielung des Concertino op. 42 von Mieczysław Weinberg für Naxos.

Sergey Ostrovsky unterrichtet Kammermusik und ist als Dirigent von Jugend- und Berufsorchestern tätig. Er spielt eine Geige von Giovanni Grancinno aus dem Jahr 1716, die mit der großzügigen Unterstützung von James Mayer und „Tzfonot Tarbut“, einer gemeinnützigen Organisation zur Förderung der Künste in Israel, erworben wurde.

X